top next
top next
 

Newsletter-Anmeldung

Tragen Sie sich gleich ein und lassen Sie sich immer über die aktuellsten Trends informieren.

Abschiedsvorlesung Prof. Dr.-Ing. Gerd Hauser im Audimax der TU München

Am 30.01.2014 fand im Audimax der Technischen Universität München die Abschiedsvorlesung von Prof. Hauser zum Thema "42 Jahre Bauphysik - von der Unbekannten zur Innovationskraft" statt.

Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Forschung von Prof. Hauser liegt beim energieeffizienten und nachhaltigen Bauen. U. a. hat er federführend an der Energieeinsparverordnung (EnEV) mitgewirkt, ist als Vater des Energiepasses zu sehen, hat Berechnungsprogramme entwickelt wie z. B. Wufi usw. Prof. Hauser hat leidenschaftlich und engagiert dazu beigetragen, dass die Bauphysik heute nicht mehr aus dem Bauwesen wegzudenken ist.
In seiner letzten Vorlesung als Ordinarius hat er eindrucksvoll den Bogen gespannt von der ersten Gehversuchen der Bauphysik mit noch meist einfach verglasten Fenstern und schlechter Dämmung bis zum heutig möglichen Stand von Plusenergiegebäuden, die nicht mehr Energie verbrauchen sondern sogar produzieren.
Prof. Hauser studierte ursprünglich Maschinenbau an der Technischen Universität München. Anschließend war er von 1972 bis 1977 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fraunhofer-Institut für Bauphysik, Theoretische Abteilung, Holzkirchen und kam so fast zufällig in seine spätere Spezialdisziplin. Nach seiner Promotion 1977 an der Universität Stuttgart, Fachbereich Baukonstruktion, war Prof. Hauser bis 1983 als Oberingenieur im Fachgebiet Bauphysik, Fachbereich Bauingenieurwesen, der Universität Essen – Gesamthochschule tätig. Von 1983 bis 2004 hatte er die Professur für Bauphysik im Fachbereich Architektur der Universität Kassel inne. Seit 2004 war Prof. Hauser Ordinarius für Bauphysik an der Technischen Universität München und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik.
Seine Arbeiten, seine Forschungen und auch seine Visionen hatten und haben auch großen Einfluss auf den heutigen technischen Stand von Wintergärten und Glashäusern, die zu Wohnzwecken genutzt werden. Der Nutzung der Sonnenenergie kommt nun durch die bauphysikalische Betrachtung des transparenten Bauens eine interessante Bedeutung zu. Die Innovationskraft der Bauphysik wird hier deutlich spürbar. So kam auch vom Wintergarten-Fachverband durch den 1. Vorsitzenden Franz Wurm ein großer Dank an den unermüdlichen Denker mit großem Tatendrang.

Zur Abschiedsvorlesung und dem anschließenden bayrischen Abend zu Ehren von Prof. Dr. Gerd Hauser im Löwenbräukeller in München erschienen diverse Größen des Fachbereiches. Unter anderem waren Prof. Dr. Ing. habil. Dr. h.c. mult. Dr. E.h. mult. Karl Gertis, Doktorvater von Prof. Dr. Hauser sowie Prof. Dr. M. Norbert Fisch, Direktor des Instituts für Gebäude- und Solartechnik Fachgebiet Energiedesign, Bauphysik, Gebäudetechnik in Braunschweig, Prof. Dr. Ing. Gerhard Hausladen von der TU München mit seinem Schwerpunkt energieeffiziente Stadt- und Gebäudeplanung und viele weitere Kapazitäten aus Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft anwesend. So war neben der Möglichkeit privater Gespräche auch ein großer Wissenspool anwesend, aus dem voll geschöpft werden konnte.

Nach oben